Freitag, 29. Mai 2015

Tropfen reicht nicht, Blut muss spritzen!

Na, lieber Leser, was haben Sie, was hast Du mit dem Klick auf diesen Post erwartet? Vielleicht das, was in der Überschrift steht? Tja, damit sind wir mitten im Thema:
 

Wettkampf der Grausamkeit

"Wieso werden Thriller immer brutaler? Krimispezialistin Miriam Semrau hat genug von den Gewaltorgien. Sie fordert Spannung statt Schlachtplatte."

Weil ich "Krimimimi" gut finde, und den Artikel richtig, richtig gut, musste ich meinen Senf dazu abgeben:

Das spricht mir aus dem Herzen! Als Krimiautorin UND Kriminalkommissarin. Die Kunst, einen spannenden Krimi zu schreiben (oder auch filmisch in Szene zu setzen), besteht eben genau darin, das Kopfkino des Lesers/Zuschauers in Gang zu setzen. Dazu benötigt man Zeit: für Recherche, für die sprachliche/filmische Umsetzung, für die Kreativität und die Kunst, aus der Wirklichkeit eine Geschichte in die Fiktion zu übersetzen, so dass der Leser/Zuschauer glaubt, es sei die Wirklichkeit. Natürlich ist ein "realer Tatort" eines Tötungsdelikts alles andere als "hübsch anzusehen", aber genauso gut sind die nachfolgenden Ermittlungen in der Regel aufwendig, umfangreich, und, übersetzte man das in einen Roman, mit viel "Langeweile" verbunden. DAS wird ja im Krimi auch nicht eins zu eins abgebildet. Abgesehen davon, dass Mordfälle/Tötungsdelikte eben in der Regel NICHT von durchgeknallten Serienmördern begangen werden, die Menschen genüsslich in Einzelteile zerlegen. Auch schießen sich Kriminalbeamte in der Regel nicht den Weg für Ermittlungen frei. Warum also die überbordende Gewalt?

Wie so oft muss das Argument herhalten, die Leser wollten das so. Selbst wenn: Wer zwingt mich als Autor, dem nachzukommen? Damit meine ich nicht, dass solche Darstellungen im Einzelfall durchaus mit der Geschichte konform gehen können, also erzählerisch gerechtfertigt sind. Aber wenn Gewalt nur als billiger Effekt im Sinne "Viel hilft viel" eingesetzt wird, habe ich ein Problem damit.

... Hier geht`s zum Artikel

... und hier zur "Krimimimi"

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele!
    Hallo Nikola,
    vielleicht erinnerst du dich noch an mich. Ist lange her, dass wir Kontakt zueinander hatten. Und ich kann mich gar nicht an diesen Blog erinnern, nur an das Baumgesicht, das zu meiner Freude auch noch existiert. Na, wie auch immer - ich freue mich dich wiedergefunden zu haben. Habe gerade per Wikipedia festgestellt, dass es neue Bücher von dir gibt und Neuauflagen deiner beiden historischen Frankfurt-Krimis - gratuliere. In deiner Schreibstube werde ich gerne stöbern, sofern mir der Garten dazu Zeit lässt. Wetter soll ja wieder besser werden, aber den Regen haben wir gebraucht.
    Bis demnächst mal wieder und ganz herzliche Grüße
    Elke Heinze
    ____________________________
    www.mainzauber.de
    www.mainzuaber.de/elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,

    aber ja doch! Ich kann mich erinnern. Schön, dass auch die digitale Welt so klein ist :). Ja, mein "Baumgesicht" existiert, als Gartenblog und als Neuausgabe meines Debüts, das ich, wie auch meine "großen" Romane, komplett überarbeitet habe und nun im eigenen Verlag publiziere. Im Garten bin ich auch noch gern unterwegs; ich habe nun auch wieder meine "fotografischen" Gartenrunden aufgenommen ... Ich freu mich, wenn wir uns mal wieder begegnen ;)

    AntwortenLöschen